Gebietskulisse

Der rechtliche Rahmen f√ľr Sanierungsgebiete wird durch das besondere St√§dtebaurecht im Baugesetzbuch festgelegt. Die Festsetzung eines Sanierungsgebiets ist durch die Gemeinde f√∂rmlich zu beschlie√üen. Das Sanierungsgebiet ist so zu begrenzen, dass das Sanierungsverfahren zweckm√§√üig durchgef√ľhrt werden kann.

Die Gebietskulisse ist das Ergebnis der zuvor durchgef√ľhrten¬†Vorbereitenden Untersuchungen¬†und hieraus erfolgten Abw√§gungen im Ergebnisbericht.

Dementsprechend wurde das Sanierungsgebiet ‚ÄěModellstadt Cottbus ‚Äď Innenstadt‚Äú mit einer Fl√§che von 125 Hektar f√∂rmlich festgesetzt und umfasst damit etwa die H√§lfte des vorherigen Untersuchungsgebiets.

Das Gebiet umfasste die Bereiche der Innenstadt, die zum Zeitpunkt seiner Festsetzung die erheblichsten städtebaulichen Missstände aufwiesen.

Zum 21.10.2017 wurden gro√üe Teile des urspr√ľnglich festgesetzten Sanierungsgebiets per Teilaufhebung gem√§√ü ¬ß 162 BauGB aus der Sanierung entlassen. Somit verringerte sich die Fl√§che des verbleibenden Sanierungsgebiets auf die Bereiche der Innenstadt, in denen noch nennenswerte Missst√§nde bis zur vollst√§ndigen Aufhebung des Sanierungsgebiets im Jahr 2020 behoben werden sollten.

Die nachfolgenden Karten zeigen zum Einen die Abgrenzung des urspr√ľnglichen Sanierungsgebiets in der Cottbuser Innenstadt und zum Anderen die Ausdehnung des aus sechs Teilfl√§chen bestehenden Sanierungsgebiet nach der Teilaufhebung 2017.

Die in den Karten eingezeichneten Kulissen können in Details vom förmlich festgesetzten Satzungsgebiet abweichen.